Hamilton Norwood Schema

Viagra

€0.62

Info

Cialis

€0.83

Info

Levitra

€1.68

Info

Kamagra

€2.11

Info

Propecia

€0.45

Info


Hamilton Norwood Schema

Klassifikation Haarausfall

Im Jahre 1951 haben die Doktoren Hamilton und Norwood das erste Klassifikationssystem erfunden, welches das Ausmaß des Haarausfalls bei Männern misst. Sie haben 312 Männer und 214 Frauen im Alter zwischen 20 und 89 Jahren untersucht, um diese Skala zu entwerfen. Sie unterteilten das Cluster in acht unterschiedliche Gruppen. Die Gruppen I bis III des Hamilton-Norwood-Schemas bezeichnet keinen offensichtlichen Haarausfall. Die Gruppen IV bis VIII kategorisieren den zunehmenden Haarausfall.

Typ I ist für Personen mit keinem Haarausfall gedacht. Es beschreibt das „Fehlen der bilateralen Rezessionen entlang der Vordergrenze des Haaransatzes in den frontoparietalen Regionen“. In anderen Worten gibt es kein Beweis für Haarausfall. Zusätzlich gliedert sich die Gruppe I in die Untergruppe IA. Typ IA ist für Menschen mit einem sehr hohen Haaransatz auf der Stirn. Jedoch ist dieser Haaransatz natürlich ohne jeglichen Ansatzschwund. Der hohe Haaransatz ist einfach ein genetisches Erbgut und gehört zur Familieneigenschaft.

Bei der Entwicklung des Schemas, haben 96% der Männer und 79% der Frauen mindestens das Haarausfallstadium des Typ II erreicht. Desweiteren hatten 58% der Männer über einem Alter von 50 Jahren ein ähnliches Haarausfallmuster der Typen V bis VII, das sich bis zum Alter von etwa 70 Jahren stabilisierte. Ebenso entwickeln 25% der Frauen über 50 Jahren der Haarausfalltyp IV. Das Ausmaß des Haarausfalls stabilisiert sich bei Frauen, sobald sie das Alter von 50 Jahren erreichen.

Welcher Typ ähnelt Ihrem Haarausfall?

Bei über 99% der Männer kann der Haarausfall nach diesem Schema klassifiziert werden. Um die Effektivität und die Einfachheit dieses Systems unter Beweis zu stellen, rekrutierten Hamilton und Norwood vier Betreuer aus einer psychiatrischen Anstalt, die keine spezifisches Ausbildung hatten.

Jeder dieser Betreuer erhielt eine Kopie des Schemas und eine kurze Beschreibung der Klassifizierungen. Die Betreuer studierten für eine halbe Stunde die unterschiedlichen Gruppen ein und klassifizierten anschließend 125 Probanden. Es gab eine 98%ige Einstimmung mit der Klassifikation von Hamilton und Norwood.

Dies war ein einfacher, aber überzeugender Beweis, dass die Klassifikationstabelle exakt und zuverlässig ist, und fortan Verwendung in dermatologischen Kliniken fand.